25.08.16

Porträt: Robert Redford – Teil 2: Hüter alter Werte im neuen Kino

Als Robert Redford 1980 sein Regiedebüt EINE GANZ NORMALE FAMILIE vorlegt, ist er 44 Jahre alt, seit über zwanzig Jahren im Geschäft, ein weltweiter Filmstar, Hollywoodliebling und bereits von etlichen Schicksalsschlägen gebeutelt.
An dem Punkt, den andere Stars als ihren Zenit bezeichnen würde, beginnt Redford, sein Werk massiv auszuweiten – und sich ganz neu zu erfinden. Mit der beginnenden Arbeit als Regisseur entwickelt Redford sein soziales Gewissen immer weiter. Die Arbeit dient ihm aber auch als heilsame Pflege, denn auch in Zukunft bleiben seiner Familie, die Redford über alles stellt, Unglücke nicht erspart.
Daneben gelingt es ihm aber auch, sein Rollenfach vom kecken Helden zum gediegenen Charmeur umzuwandeln, und so trotz steigenden Alters, nicht nur attraktiv für die Leinwand zu bleiben, sondern einige seiner erfolgreichsten Filme überhaupt zu drehen.
Quelle: Blu Ray All is Lost © Universum Film GmbH


18.08.16

Porträt: Robert Redford – Teil 1: Aufstieg einer ungezähmten Legende

Robert Redford – ein Name, der in Hollywood seit gut drei Generationen eine Legende bezeichnet. 
Redford ist nicht nur ein facettenreicher Schauspieler und verantwortungsbewusster Regisseur, Idealist, Menschenrechtler und Umweltaktivist, sondern hat mit der Gründung des Sundance Filmfestivals die Tore für Independentfilme geöffnet, die bis dahin ein freud- und erfolgloses Leben fristeten.

Dabei will Robert Redford anfangs gar kein Schauspieler werden, sondern Künstler und Maler. Monatelang zieht er für seinen Traum durch Europa, studiert dort sogar kurzzeitig Kunst. Eine Erfahrung, die sein Leben und Werken nachhaltig – und in eine unerwartete Richtung verändert. Gepaart mit schweren Schicksalsschlägen landet er schließlich in dem Metier, das ihn unsterblich machen wird.
Quelle: DVD Bill McKay - Der Kandidat © Warner Home Video

04.07.16

Independence Day (USA 1996) - Hassliebe, Erfolg und Zerstörung


INDEPENDENCE DAY ist einer der erfolgreichsten, bekanntesten, beliebtesten, einflussreichsten und nachhaltigsten Filme der Neunziger. Hinterlässt Millionen begeisterte Zuschauer auf der ganzen Welt. Verändert das Sommer-Blockbuster-Kino bis heute. Erschafft ikonische Schurken, Bilder und Dialoge. Und wie bei seinem Gegenstück STAR WARS gibt es kaum einen Filmfreund, der ihn nicht kennt.
Doch trotz seiner unbestreitbaren Bedeutung und Popularität kämpft der Film, heute mehr als damals, mit einem Imageproblem, wird immer wieder in die Gruppe der „Guilty Pleasures“ verbannt, Filmen also, die irgendwie Spaß machen, obwohl sie gar nicht wirklich gut sind.
Woher diese Ambivalenz?
Die Geschichte einer Hassliebe.

Quelle: Blu Ray „Independence Day, © Twentieth Century Fox

21.06.16

Porträt: Juliette Lewis – Die Frau fürs Grobe

Das Kino der 90er ist die Zeit der neuen, wilden Stars und Filme. Klassiker wie PULP FICTION, TRUE ROMANCE, NATURAL BORN KILLERS oder FROM DUSK TILL DAWN krempeln das dreckige, junge Kino um. Stars wie Gary Oldman, Tom Sizemore, Brad Pitt oder Woody Harrelson szehen für unangepasstes, freches Kino. Doch keiner von ihnen verkörpert diese laute Phase der Wiedergeburt so intensiv wie Juliette Lewis.
Vom zarten Teenystar zur Rotzgöre des Kinos und schließlich zum Rockstar - Lewis hat eine der erstaunlichsten Karrieren Hollywoods hinter sich. Grund genug, sie noch einmal Revue passieren lassen.
Quelle: Blu Ray Natural Born Killers © Warner Home Video

12.06.16

Blue Steel (USA 1990) - Der Psychothrill der Frauen

Unter dem Motto „Starke Bilder, Starke Frauen“ luden die Kollegen vom hörenswerten Blog Schöner Denken zu der Aktion „Ein Film, viele Blogger“ ein. In der dritten und letzten Runde geht es dabei um den extrem passenden Film BLUE STEEL. Keine Frage, dass wir da mitmachen.

BLUE STEEL ist ein heute etwas untergegangener Kultfilm von 1990 – dessen Kultphase allerdings auch überschaubar blieb. Dennoch erweist er sich bei Erscheinen als überaus populär und heißer Geheimtipp im noch jungen Heimvideo-Zeitalter. Einer jener Filme, die bei jeder Ausstrahlung am Freitagabend noch zum „Tipp des Tages“ der Fernsehzeitschrift auserkoren werden.
Kein Wunder, immerhin ist er seinerzeit einer der härtesten und tatsächlich tiefgründigsten Filme eines extrem populären Genres: dem psychologischen Thriller. Und es ist ein klassischer Männerfilm, aus weiblicher Sicht, inszeniert von einer Frau, die er ebenso zum Star macht, wie seine Hauptdarstellerin. Grund genug also, sich zu fragen: Wieso ist das eigentlich so was Besonderes?
Quelle: Blu Ray „Blue Steel“ © Concorde Video